News

16.02.2017

Im Westschweizer Kanton Fribourg ist ein Wolf unterwegs, der in den letzten Tagen auch Dörfer und die Kleinstadt Bulle besucht hat. In verschiedenen Zeitungen ist zu lesen, dass Wölfe den Menschen sonst nie so nahe kommen. Das ist so allerdings nicht ganz richtig. Wölfe sind zwar scheu und weichen einer direkten Begegnung mit Menschen aus, weshalb wir sie kaum zu Gesicht bekommen. Sie sind jedoch auch sehr anpassungsfähig und können durchaus durch Siedlungsgebiete wandern. 

Artikel dazu in der NZZ

24.12.2016

Das StadtWildTiere Wien Team wünscht Ihnen schöne Feiertage und alles Gute für das Jahr 2017. Wir bedanken uns bei allen MelderInnen, UnterstützerInnen und Interessierten - ohne Euch wäre dieses Projekt nicht möglich!

Wer auch rund um die Feiertage interessiert ist: von 2. - 5. Jänner 2017 sprechen wir jeweils um 8.55 Uhr im Radio auf Ö1 über die Stadtfüchse in Wien!

19.12.2016

Am 13. Dezmber 2016 wurden im festlichem Ambiente des großen Festsaals der Universität Wien die Citizen Science Awards 2016 vergeben. Auch das Projekt StadtWildTiere war mit seiner DachsSpurenSuche mitdabei und konnte die engagiertesten MelderInnen ehren. Wir bedanken uns bei allen Melderinnen und Meldern, die uns zahlreiche Dachssichtungen zukommen ließen. Ein großes Dankeschön geht auch an den Österreichischen Austauschdienst mit dem Zentrum für Citizen Science, der uns die Teilnahme am Citizen Science Award ermöglichte. Weitere Fotos der Festveranstaltung können Sie hier sehen.

18.11.2016

Ein Luchs, mitten in Basel: Kurze Filmaufnahmen einer Baslerin zeigen die noch junge Wildkatze, wie sie in der Stadt unterwegs ist. Der Luchs wurde von der Feuerwehr eingefangen und in den Basler Tierpark Lange Erlen gebracht. Dort wird er nun auf seinen Gesundheitszustand getestet und abgeklärt, was mit ihm geschehen soll.

Berichte in der Basler Zeitung
18.10.2016

(c) Jacqueline Hurt / stadtwildtiere.ch

Die Erdkröte (Bufo bufo) gilt als häufige und weit verbreitete Amphibienart. Eine neue Untersuchung, publiziert im Wissenschafts-Journal Plos One, zeigt jedoch das beunruhigende Bild eines großflächigen Bestandsrückgangs seit den 1980er Jahren. Ausgewertet wurden dabei Daten aus Großbritannien und der Schweiz, die im Rahmen von Naturschutzaktionen in den beiden Ländern von Freiwilligen gesammelt wurden, indem sie während der Amphibienwanderzeiten Erdkröten über die Straße trugen. Die Gründe für den Rückgang liegen noch im Dunkeln, zumal bei anderen häufigen Amphibienarten wie etwa dem Grasfrosch, kein solcher Rückgang zu verzeichnen ist.

07.09.2016

Unter dem Titel "Where pathways cross: citizen science project StadtWildTiere in Vienna, Austria" wurde am 6. September 2016 die erste kurze wissenschaftliche Publikation zum Projekt StadtWildTiere in Wien veröffentlicht. Da der Artikel "open access" publiziert wurde d.h. als wissenschaftliche Literatur die im Internet frei zugänglich ist, kann er von jedem/r hier nachgelesen werden. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

17.08.2016

In der Sendung "heute Österreich" wurde am 15. August über das Projekt StadtWildTiere berichtet. Projektleiter Richard Zink gibt kurze Informationen zu Fuchs und Dachs, die Feldhamster vom Meidlinger Friedhof hatten erneut einen Fernsehauftritt. Prof. Walter Arnold vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Wien sprach im anschließenden Interview über die Faktoren, die Tiere in die Stadt ziehen. Der Beitrag ist hier noch bis 21. August in der ORF Tv-Thek nachzusehen.

In einem ausführlichen Artikel berichtet Journalist Alois Pumhösel in der Tageszeitung "Der Standard" im Forschung Spezial über das Projekt. Wir freuen uns über diesen fundierten und so prominent plazierten Artikel, den Sie hier nachlesen können.

 

09.07.2016

Projektleiter Richard Zink erzählt im Beitrag vom Schwerpunkt zum Dachs. Schöne Bilder sind auch von den Feldhamstern am Meidlinger Friedhof entstanden. Der Beitrag kann hier in der TV-Thek des ORF noch 6 Tage lang gesehen werden.

23.06.2016

 

Mit der wärmeren Jahreszeit beginnt auch die Aktivitätsperiode von Schadorganismen wie dem Asiatischen Laubholzbockkäfer oder dem Buchdrucker, wie das Bundesamt für Umwelt BAFU meldet. Die Kontrollgänge der Förster und Waldeigentümer tragen wesentlich zur Prävention bei. Auch die Bevölkerung und Personen, die in «grünen» Berufen tätig sind, können mit Hinweisen dazu beitragen, dass ein Befall möglichst früh entdeckt und bekämpft werden kann.

Weitere Infos hier.

16.06.2016

Unter dem Titel "Wien: Stadt der wilden Tiere" berichtet der ORF auf science.orf.at über das einjährige Bestehen der Plattform www.stadtwildtiere.at. Die "Volkszählung" der Wiener Wildtiere kann nach einem Jahr mehr als 4000 Beobachtungen verzeichnen. In der Radiosendung "Wissen aktuell" von Ö1 war Projektleiter Richard Zink am 16.6.2016 um 13:55 Uhr im Interview zu hören. Dieser Beitrag kann noch 7 Tage lang nachgehört werden.

Seiten

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter: