Wildschwein
Sus scrofa
© A. Baumgartner

Lebensraum

Wiese, Obstgärten, Felder
Wald

Soziale Tiere, nur Männchen (Keiler) leben einzelgängerisch. Familienverbände (Rotten) aus Mutter, Töchtern und den Nachkommen. Ältestes Weibchen (Leitbache) übernimmt die Führung (Matriarchat). Rotte bewohnt ein Gebiet von etwa 8–30 km2, wobei die Streifgebietsgröße stark vom Lebensraum und weiteren Einflüssen abhängt. Innerhalb des Aktionsraums befinden sich Wechsel, Suhlen, Schlaf- und Wurfkessel. Brunft von Dezember bis Februar, Junge kommen grundsätzlich von April bis Juni zur Welt (Frischzeit), bei guter Nahrungsverfügbarkeit und günstigen Witterungsbedingungen sind Geburten ganzjährig möglich. Frischlinge begleiten die Mutter bereits nach wenigen Tagen auf ersten Streifzügen. Allesfresser, bevorzugen pflanzliche Kost. Waldmast: Bucheckern, Gräser, Wurzeln, Kastanien, Eicheln. Feldmast: Mais, Weizen, Hafer, Kartoffeln. Wildschweine können an landwirtschaftlichen Kulturen, in Gärten und auf Friedhöfen beträchtliche Schäden anrichten.

Erkennungsmerkmale 
Fell grau, braun oder schwarz. Jungtiere (Frischlinge) längs gestreiftes Erstlingskleid, ab 4 Monaten rotbraunes Fell.
Lebensraum 
Bevorzugt in Wäldern mit Buchen, Eichen und Kastanien, auch in Landwirtschaftsgebieten.
Gefährdungsgrad
nicht gefährdet
Maße 

Kopf-Rumpf-Länge 130–140 cm

Aktivitätszeit 
Ganzjährig aktiv; eher nachts, gelegentlich auch am Tag unterwegs.
Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
31 Bilder geordnet nach
Wildschwein 
 77
Wildschwein 
 5
Wildschwein 
 3
Wildschwein 
 3
Wildschwein 
 3
Wildschwein 
 2
Wildschwein 
 2
Wildschwein 
 2
Wildschwein 
 2
Wildschwein 
 2
Wildschwein 
 1
Wildschwein 
 1
Wildschwein 
 1
Wildschwein 
 1
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0
Wildschwein 
 0

Seiten

Ziesel. © sylmar / stadtwildtiere.at

Welche Bilder gefallen Ihnen besonders gut? 

Als registrierter Nutzer/in können Sie ausgewählten Galeriebildern ihre Stimme geben: Klicken Sie dafür auf die Pfote   unter dem Bild. Wird das Symbol rot, ist das Bild von Ihnen ausgewählt. Die Zahl neben dem Symbol verrät, wie viele Personen dieses Bild bereits markiert haben.

Noch nicht registriert? Registrieren Sie sich hier

 

Auf Spurensuche
Die Tiere sind vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, im Stadtgebiet Berlins auch am Tage zu sehen. Achten Sie auf Spuren von Wildschweinen wie beispielsweise aufgewühlte Bereiche am Waldboden oder auf einer Wiese. Die Trittsiegel sind sehr charakteristisch (halbmondförmige Afterklauen, recht dicht hinter den Schalen) und besonders in feuchten Wiesen oder Waldflächen gut sichtbar. Auch wenn man die Schwarzkittel nicht sieht, kann man vielleicht ihren Geruch erkennen.

Wege nicht verlassen
Bewegen Sie sich bei Ihrem Waldspaziergang möglichst auf den Waldwegen. Auch als MoutainbikerIn sollten Sie die Bike-Trails nicht verlassen. Als Hundehalter sind Sie dafür verantwortlich, dass Ihr Hund auf den Wegen bleibt und keinesfalls einem Wildschwein hinterher jagt oder Frischlinge aufstöbert. Das kann auch für den Hund gefährlich werden, da Bachen ihre Jungen vehement verteidigen.

Ruhe bewahren
Wenn Sie einem Wildschwein begegnen, bleiben Sie gelassen und machen Sie keine hektischen Bewegungen. Bleiben Sie ruhig stehen und halten Sie Abstand oder ziehen Sie sich langsam zurück. Lassen Sie dem Tier unbedingt die Möglichkeit zum Rückzug.

Frischlinge tragen das typische Streifenmuster.
(© 4028mdk09, cc-by-sa 3.0)
 

Grabspuren von Wildschweinen in einer Wiese.
(© C. Kistler, swild.ch)

Konflikte zwischen Wildschwein und Mensch
  • Landwirtschaft: Die Schäden, die Wildschweine anrichten, betreffen bislang vor allem die Landwirtschaft. Wildschweine lieben Maiskolben und wühlen gerne in Wiesen nach Fressbarem. Auch in Weingärten graben sie gerne nach Nahrung und verzehren die Trauben.

  • Siedlungsgebiet: Damit die Wildschweine möglichst nicht ins Siedlungsgebiet vordringen, sollten folgende Verhaltensregeln eingehalten werden:

    • Nicht füttern!

    • Komposthaufen in Gärten am Waldrand unzugänglich machen

    • Keine Gartenabfälle im Garten oder im Wald deponieren.

    • Keine Lebensmittel auf Picknickplätzen liegen lassen

    • Privatgärtenam besten durch 1,5m hohe und in der Erde verankerte, solide Zäune unzugänglich machen. Maschendrahtzäune können vom Schwarzwild problemlos hochgehoben werden und stellen kein nennenswertes Hindernis dar. Bestehende Zäune auf Durchlässigkeit prüfen.

Gefahren 
  • Verkehr: Immer wieder werden Wildschweine von Autos an- oder überfahren. Fahren Sie vorsichtig und in angemessenem Tempo auf Straßen, die durch Wälder führen oder mit dem Straßenschild "Achtung Wildwechsel" beschildert sind.

  • Hunde: Halten Sie Ihren Hund unter Kontrolle oder nehmen Sie ihn an die Leine, ganz besonders im Frühling zur Frischlingszeit.

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere sterreich
Träger